Lebens KUNST & Soziale Plastik!

„…Nicht nur das (Gebrauchs-)Objekt alleine entscheidet, sondern die Ausgestaltung des ganzen und unmittelbaren (sozialen) RAUMES in dem wir Leben, sowie der Einklang mit der uns umgebenden Natur und deren Ressourcen!…“

 

Die Welt ist bereits voller Dinge und das was uns bewegt hat sind nicht die „neuen“  Dinge, sondern vor allem das „WO, WIE und WER“ .
 Das ist vor allem auch eine soziale Frage! Warum Lippeck & Lippeck und warum „WIR ? Das lesen Sie in der folgenden Story. 

Die Story

 

 DAS „WO“

Die Wahl für Worpswede war kein Zufall. Schon Ende des Neunzehnten Jahrhunderts kamen die ersten Künstler in das Dorf. Die erste Generation rund um Paula Moderson-Becker, Otto Moderson, Heinrich Vogler, Fritz Mackensen, Fritz Overbeck, Reiner Maria Rilke und Anderen waren Avantgardisten die ausbrechen wollten aus der klassischen akademischen Atelierkunst und  vor allem auch den Bezug zur Natur suchten. „Im Schluh“ ist eine der ältesten Dorfstraßen und bekannt durch das „Haus im Schluh“ welches heute Museum ist und zu Zeiten der ersten Künstlergeneration schon als Atelier diente.

 

 

 

 

 

Hier fanden wir auch „unser Haus im  Schluh“ welches sich immer noch in der Entwicklung befindet und Raum für unsere Lebenskunst bieten sollte, sowie Nest für die Familie und natürlich das Atelier.

 

 

 

 

Das Haus befindet sich immer noch in Umbau und Neugestaltung. Erbaut in den 1960er Jahren, bietet es ideale Projektionsflächen und Bezüge zu den Objekten, Möbeln sowie Farben der Stoffe. Der große Garten wird Jahr für Jahr weiter „renaturiert“. Natur und Haus sollen fließende Übergänge finden. Eine Bibliothek bietet Gelegenheit zum schmökern, eine große offene Küche, Platz für Gemeinschaft und kulinarisches aus der Region. Die Kellerbar mit Weinkeller runden das Ambiente ab. Geplant ist zudem die Einrichtung eines Künstlerappartements, sowie fortlaufende Ausstellungen und Veranstaltungen im Haus.

 

 

 

DAS „WIE“

 

Traditionelles Handwerk steht im Vordergrund!

 

Die Gewerke sind:

Weben

Tischlern

Polstern

 

Die Materialien:

Stoff

Holz

Stein

 

Das ganze möglichst puristisch und naturverbunden.

 

Die Stoffe sind Gewebe aus:

Baumwolle

Leinen

Wolle

 

Zusammengefügt und komponiert im Design:

Restaurierter Möbel aus den 50er, 60er, 70er Jahren

Repliken

Eigener Möbel- und Objektentwürfe

 

Das besondere ist die großformatige Wirkung der handgewebten Stoffe. Nicht die kleinteilige  Musterwiederholung steht im Fokus, sondern das weitläufige „Abwickeln“ von Muster- und Farbvariationen. 

 

Besonders spannend wird es, wenn sich diese Abwicklung und Korrespondenz der Muster- und Farbvariationen nicht nur auf ein Polster oder Möbel beschränkt, sonder sich über mehrere Stücke hinwegzieht. 

 

 

Das Design bezieht seine Inspiration aus zwei Quellen:

Der Natur

Der BAUHAUS Kunsthochschule

 

Für die Nachhaltigkeit stehen die Aspekte, dass hochwertige Möbel für weitere Generationen erhalten und alle verwendeten Materialien möglichst resourcenschonend produziert wurden:

Die Antithese von „Wegwerfprodukten“ und „Mode“!

Naturnahe, „einfache“ Materialien

 

Wichtig ist vor allem auch der soziale Aspekt!
So ist es geplant, die Stoffentwürfe teilweise in einer WfbM (Werkstatt für behinderte Menschen) anfertigen zu lassen.

 

Auch verbinden sich die Projekte mit dem Gedanken der „Sozialen Plastik“ und sollen im öffentlichen Raum wirken, sowie der öffentliche Raum wiederum auf die Projekte und das Lebensumfeld.

 

 

 

 

DAS „WER“

 

Entstanden ist das ganze Projekt aus einer einzigartigen Synergie zwischen Dipl. Textildesignerin
Isabella Lippeck  (* 10.02.1984   † 01.04.2019)
und dem Tischler Markus Lippeck.

Ein unfassbar tragisches Schicksal wollte es, dass Isabella kurz nach der Geburt Ihrer Tochter Senta Elena (*25.03.2019) verstarb. 

Isabella identifizierte sich sehr mit Leben und Werk von Paula Moderson-Becker.  Zu Ehren dieser großen Künstlerin stellte sie kurz vor ihrem Tode ihr berühmtes Gemälde nach, im welchen sich Paula porträtierte in der Vorstellung wie sie wohl schwanger aussehen würde.
Zwei Jahre später war Paula dann wirklich schwanger und verstarb ebenso wie Isabella im Kindbett.

 

 

 

 

 

 

 

Vita Isabella Lippeck  (* 10.02.1984   † 01.04.2019)

 

Abitur in Bremen

Kunststudium – „integriertes Design“ an der HFK Bremen

Abschluss als Dipl. Textildesignerin mit Note 1

Diverse Projekte im Bereich Kostüm, Theater, Oper, Fotografie

Praktikum Modedesign in Düsseldorf

Auslandsaufenthalte in Schottland, Polen und Frankreich

Ausbildung zur Handweberin mit Gesellenprüfung

Ausbildung zur Aus- und Weiterbildungspädagogin

Pädagogische Anleitung im Bereich Gestaltung und Handweben

Entwicklung dekorativer Stoffe für Möbel und Inneneinrichtung

 

 

 

 

 

Markus Lippeck führt das Projekt heute in Sinne und Erbschaft seiner lieben Frau Isabella weiter. Nicht nur als Hommage an ihr Lebenswerk, sondern auch in eigene Sinne mit seinen Herzblut und seiner Gestaltungskraft. Die Idee handgewebte Stoffe und hochwertige Möbel zu vereinen war und ist ein gemeinsames Projekt:

 

 LIPPECK & LIPPECK

 

 

 

 

 

 

Vita Markus Lippeck  (* 26.03.1970)

 

Abschluss Freie Waldorfschule Krefeld

Ausbildung zum Tischlergesellen in Krefeld

Selbstständiger Kaufmann, IT-Berater, Sozialarbeiter, Häuslebauer, alleinerziehender Papa und Worpsweder

Design von Möbeln- Objekten- Textilien und Inneneinrichtung

… aber vor allem (über)LEBENSKÜNSTLER

 

Die drei Pfeiler unseres Designs

Farbe und Struktur gibt der Form einen neuen Ausdruck. Nicht nur Restauration sondern Modifikation ergibt ein Unikat mit neuer Wirkung. Wer, wo und wie wird als Kultur und Designprozess verstanden welcher immer aktiver Bestandteil ist.

FORM

Klassisches Design, neue Kreationen.
Holz pur!

FARBE

Einzigartige, handgewebte dekorative Stoffe.

KULTUR

Nachhaltig und sozial integriert. Naturverbunden  und in WORPSWEDE!

Unsere Projekte

Jedes Möbelstück und Objekt ist eine neue Herausforderung!
Atelier, Ausstellung und Lebensmittelpunkt unter einem Dach.

Projekte schon umgesetzt!

Projekte in Arbeit